All posts by admin

29Feb/20

Unternehmensrecht

Bei der Gründung einer Gesellschaft, gesellschaftsrechtlichen Fragen, Änderungen von Gesellschaftsverträgen, Bestellung von Geschäftsführern und Prokuristen, Liquidation und Abwicklung, Kauf- und Verkauf von Geschäftsanteilen berät Sie Ihre Notarin gerne.

Gerade im Unternehmens- und Gesellschaftsrecht erfordert bereits die Entscheidung, welches die richtige Rechtsform für das neu zu gründende Unternehmens ist, eine professionelle Beratung. Vor allem organisatorische, haftungsrechtliche und arbeitsrechtliche Kriterien spielen hierbei eine Rolle. Auch die Hinzuziehung eines Steuerberaters ist in steuerlichen Fragestellungen unumgänglich.

Das Unternehmensrecht besteht aus:

  • Gründung von Gesellschaften
  • Gesellschaftsverträge
  • Änderung von Gesellschaftsverträgen, Kapitalerhöhungen & -herabsetzungen
  • Handelsregisteranmeldungen
  • Erwerb und Veräußerung von Gesellschaftsanteilen

Die Notarin Frau Schuster berät und vertritt Sie kompetent, mit Sachverstand und Engagement in den vorbenannten Teilbereichen des Unternehmensrechts und passt die Beratung und Vertretung stets Ihrer individuellen Bedürfnisse an.

29Feb/20

Erbrecht & Vorsorge

Das Versterben und das damit einhergehende Vererben sind Themenbereich, mit welchen eine Auseinandersetzung oft vermieden wird. Jedoch passieren gerade hier immer wieder Fehler, welche zu Erbstreitigkeiten führen.

Eine kompetente Beratung zur rechtssicheren Testamentsgestaltung oder beim Abschluss eines Erbvertrages hilft, Ihren letzten Willen am besten zu gestalten. Die Notarin berät Sie ganz individuell.

Zudem wird es immer wichtiger Vorsorgemaßnahmen für den Notfall zu treffen. Ein Unfall oder eine plötzliche Erkrankung können zur Folge haben, dass man seine persönlichen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann und auf die Mitwirkung anderer angewiesen ist.

Die Erstellung einer Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung helfen dabei, für den Notfall vorzusorgen.

Das Erbrecht & Vorsorge besteht aus:

  • Entwurf und Gestaltung von Testamenten und Erbverträgen
  • Erbscheinsanträge
  • Erbauseinandersetzungsverträge
  • General- und Vorsorgevollmacht
  • Patientenverfügungen

Die Notarin Frau Schuster berät und vertritt Sie kompetent, mit Sachverstand und Engagement in den vorbenannten Teilbereichen des Erbrecht & Vorsorge. Hierzu passt Sie die Beratung und Vertretung stets Ihrer individuellen Bedürfnisse an.

29Feb/20

Ehe, Partnerschaft und Familie

Aufgrund der stetig wachsenden Scheidungsrate, sorgen immer mehr Paare für den Fall einer Scheidung vor. Durch die Erstellung eines Ehevertrages kann der sogenannte „Scheidungskrieg“ umgangen und bösen Überraschungen vorgebeugt werden. Zur Unparteilichkeit verpflichtet, berät Sie die Notarin über die in Betracht kommenden Gestaltungsmöglichkeiten und erstellt einen auf Sie abgestimmten Ehevertrag.

Viele Paare bauen sich auch ohne Trauschein eine gemeinsame Zukunft auf und verfügen über gemeinsames Vermögen. Auch hier ist empfehlenswert, für den Fall einer Trennung vorzusorgen, bevor im konkreten Trennungsfalle Rechtsstreitigkeiten ausgetragen werden müssen.

Der Bereich Ehe, Partnerschaft und Familie besteht aus:

  • Ehevertrag, Partnerschaftsvertrag
  • Scheidungsfolgenvereinbarungen
  • Adoptionen

Die Notarin Frau Schuster berät und vertritt Sie kompetent, mit Sachverstand und Engagement in den vorbenannten Teilbereichen des Ehe, Partnerschaft und Familie. Hierzu passt Sie die Beratung und Vertretung stets Ihrer individuellen Bedürfnisse an.

29Feb/20

Immobilienrecht

Beim Kauf oder Verkauf von Grundstücken, Eigentumswohnungen oder anderen Immobilien bedarf der Vertrag der notariellen Beurkundung. Ursache dessen ist der Schutz der Vertragsparteien. Nachdem der Wille der Beteiligten erforscht ist, erfolgt die Gestaltung des Vertrages. Nach der Beurkundung sorgt die Notarin und ihr Team für einen reibungslosen Ablauf, kümmert sich um die für den Vollzug erforderlichen Unterlagen und überwacht die Eigentumsumschreibung im Grundbuch.

Das Immobilienrecht besteht aus:

  • Gestaltung und Abwicklung von Grundstückskaufverträgen
  • Gestaltung und Abwicklung von Schenkungsverträgen
  • Grundstücksübertragungen 
  • Bestellung von Grundpfandrechten
  • Bildung von Wohnungseigentum
  • Bauträgerverträge

Die Notarin Frau Schuster berät und vertritt Sie kompetent, mit Sachverstand und Engagement in den vorbenannten Teilbereichen des Immobilienrechts und passt die Beratung und Vertretung stets Ihrer individuellen Bedürfnisse an.

29Feb/20

Notarin Silke Schuster

Frau Rechtsanwältin Silke Schuster wurde im Februar 2020 zur Notarin bestellt. Bereits seit Juni 2019 ist Frau Schuster, nach bestandener notariellen Fachprüfung, als Notariatsverwalterin des ausgeschiedenen Notars Klaus W. Grow tätig gewesen.

Berufsbild

Ein Notar ist ein Träger eines öffentlichen Amtes. Die strengen Zulassungskriterien garantieren exzellente juristische Fachkenntnisse.  Kompetenz, Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Seriosität prägen neben der Unparteilichkeit das Berufsbild der Notare. 

Zu strikter Neutralität verpflichtet, erarbeitet die Notarin gemeinsam mit den Mandanten eine maßgeschneiderte und praxisnahe Lösung. Die Notarin muss den wahren Willen der Beteiligten erforschen, entsprechende Verträge und Erklärungen formulieren und verlesen. Hierbei sind deren rechtlichen Bedeutung zu besprechen und auf Risiken und Gefahren hinzuweisen.

Die Notarin ist als Träger eines öffentlichen Amtes somit eine unabhängige und unparteiisch Betreuerin aller Beteiligten mit dem Ziel, einen fairen Interessenausgleich herbeizuführen und damit Streit zu vermeiden. Den Kernbereich der Notariatstätigkeit bildet traditionell das Immobilienrecht. Neben dem Familienrecht bilden das Erbrecht sowie das Unternehmensrecht weitere Schwerpunkte in der notariellen Tätigkeit.

13Jun/14

Medizin- und Pharmarecht

Rechtsanwältin Silke Schuster und Rechtsanwalt Manfred Kohlt beraten sie in allen Bereichen des Medizin- und Pharmarechts.

Unter dem Begriff „Medizinrecht“ werden die privatrechtliche Beziehung zwischen Ärzten und Patienten sowie die öffentlich-rechtlichen Regelungen im Gesundheitswesen zusammengefasst.

  • Arzneimittelrecht
  • Arzthaftungsrecht
  • Arztstrafrecht
  • Ärztliches Berufsrecht
  • Berufsrecht der Heilberufe
  • Heilmittelwerberecht
  • Krankenhausrecht
  • Medizinprodukterecht
  • Medizinrechtliche Vertragsgestaltung
  • Pflegerecht
  • Pharmarecht
  • Privatliquidationsrecht
  • Recht der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung
  • Vergütungsrecht der Heilberufe
  • Vertragsarztrecht
  • Zahnarztrecht

Die Rechtsanwaltskanzlei Kohlt & Heissenberger berät und vertritt Sie kompetent, mit Sachverstand und Engagement in den vorbenannten Teilbereichen des Medizinrechts und passt die Beratung und Vertretung stets Ihrer individuellen Bedürfnisse an.

02Jun/17

Sozialrecht

Das Sozialrecht ist Ausfluss des im Grundgesetz verankerten Sozialstaatsprinzips und um fasst sowohl das Sozialversicherungsrecht als auch die Daseinsfürsorge.

  • Das Sozialversicherungsrecht besteht aus
  • Arbeitsförderungsrecht
  • Krankenkassenrecht (Recht der gesetzlichen Krankenversicherung)
  • Pflegeversicherungsrecht
  • Rentenversicherungsrecht
  • Recht der gesetzlichen Unfallversicherung (z. B. Berufsgenossenschaften).

Das übrige Sozialrecht gewährt bestimmten Personengruppen Ansprüche, ohne ein Versicherungsverhältnis vorauszusetzen:
Grundsicherung für Arbeitslose

  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit
  • Hilfe in besonderen Lebenslagen
  • Hilfe zur Pflege
  • Schwerbehindertenrecht
  • Opferentschädigung
  • Kinder- und Jugendhilfe.

Das Sozialrecht ist ein umfassendes Rechtsgebiet in das das Sozialversicherungsrecht und das sonstige Sozialleistungsrecht gehören. Die Vorschriften des Sozialrechts finden sich im Sozialgesetzbuch, das in mehreren Büchern, also in mehreren Gesetzen, die einzelnen Bereiche regelt.
Zum Sozialversicherungsrecht gehören das Recht der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung, das Recht der gesetzlichen Krankenversicherung (Krankenkassenrecht), das Recht der gesetzlichen Rentenversicherung (Rentenversicherungsrecht), das Recht der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungsrecht) durch die Berufsgenossenschaften und das Recht der gesetzlichen Pflegeversicherung (Pflegeversicherungsrecht). Ansprüche in den jeweiligen Zweigen der Sozialversicherung haben die jeweiligen Versicherten.
Das übrige Sozialrecht gewährt bestimmten Personengruppen Ansprüche, ohne ein Versicherungsverhältnis vorauszusetzen (Grundsicherung für Arbeitslose, Schwerbehindertenrecht, Opferentschädigung, Kinder- und Jugendhilfe).

Im Bereich der gesetzlichen Krankenkasse (Krankenkassenrecht) ergeben sich Rechtsfragen zunächst aus dem Versicherungsverhältnis, nämlich der Frage, ob eine Mitgliedschaft auf der gesetzlichen Versicherungspflicht, einer freiwilligen Mitgliedschaft oder der Familienversicherung besteht. Selbständige können freiwillig Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse werden. In diesem Zusammenhang steht die Beitragshöhe und die Frage, welche Einkünfte für die Beitragsbemessung heranzuziehen sind im Mittelpunkt.
Weitere häufige Streitpunkte betreffen das Krankengeld, nämlich seine Höhe und die Dauer der Krankengeldzahlung.
Die Übernahme der Kosten für bestimmte ärztliche Behandlungen oder Therapien bilden ebenfalls einen häufigen Anlass für Streit zwischen der Krankenkasse und ihren Versicherten. Dabei kann es um den Ersatz von Kosten selbstbeschaffter Leistungen oder für neue Methoden (z. B. off-label-use) gehen.

 

Das Recht der gesetzlichen Rentenversicherung gewährt Ansprüche zur Absicherung im Alter (Altersrente) und wegen Berufsunfähigkeit oder Erwerbsunfähigkeit (Berufsunfähigkeitsrente, Erwerbsunfähigkeitsrente). Im Bereich der Altersrente sind Versicherungszeiten, Hinzuverdienstgrenzen und konkurrierende Ansprüche wegen des Bezugs mehrerer Renten oder Abschläge wegen vorzeitiger Inanspruchnahme der Rente, Kern der Auseinandersetzungen. Die Gesetzesänderungen der letzten Jahre haben die Hürden für die Inanspruchnahme einer Erwerbsunfähigkeitsrente stark erhöht. Berufsunfähigkeitsrente wird nur noch für vor dem 02.01.1961 geborene Versicherte gezahlt und dies auch nur als Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, also in Höhe der Hälfte der vollen Rente. Maßgebend für einen Rentenanspruch wegen Erwerbsunfähigkeit ist die Leistungsfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, so dass in der Regel ein umfassende Möglichkeit für die Rentenversicherung besteht, auf Tätigkeiten zu verweisen, für die noch eine Leistungsfähigkeit besteht. Eine Rente wegen voller Erwerbsminderung wird in der Regel gezahlt, wenn Versicherte nur noch weniger als drei Stunden täglich einer Erwerbstätigkeit nachgehen können, eine Rente wegen eingeschränkter Erwerbsfähigkeit bei einer arbeitstäglichen Leistungsfähigkeit von drei bis sechs Stunden.
Der Feststellung der Leistungsfähigkeit im Verwaltungsverfahren oder im sozialgerichtlichen Prozess bekommt daher größte Bedeutung und erfordert höchste Sorgfalt. Dies gilt insbesondere für die Überprüfung vorliegender medizinischer Sachverständigengutachten.

 

Die gesetzliche Unfallversicherung ist ein Versicherungszweig, der Arbeitnehmer oder arbeitnehmerähnliche Personen gegen die Folgen von Berufkrankheiten oder Arbeitsunfällen (einschließlich Wegeunfällen) absichern soll.
Wichtig ist dabei insbesondere die Feststellung der Folgen eines Arbeitsunfalls, wobei Kausalitätsprobleme im Vordergrund stehen, also die Klärung der Frage, welche Folgen auf den Unfall zurückgeführt werden können. Bei der Feststellung einer Berufskrankheit ist die Feststellung der Belastungen im Verlauf des Berufslebens von entscheidender Bedeutung. Oft sind die Voraussetzungen für das Vorliegen einer sogenannten Listenerkrankung der Berufskrankheitenverordnung sehr eng, so dass ganz besondere Sorgfalt bei der Ermittlung der Tatsachen erforderlich ist.

 

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist eine Pflichtversicherung, die Leistungen im Fall der Pflegebedürftigkeit gewährt. Diese unterscheiden sich, je nachdem, wie die betreffende Person untergebracht ist (stationäre Pflege, eigene Wohnung mit Inanspruchnahme der Leistungen von Pflegekräften) und in welche der fünf Pflegegrade eingeordnet ist. Die Einordnung in die Pflegegrade hängt von verschiedenen Faktoren ab. Seit Inkrafttreten der Pflegereform kommt es dabei nicht mehr nur auf die Dauer der erforderlichen Pflegemaßnahmen für die Maßnahmen der Grundpflege an. Kognitive Kompetenzen und die Fähigkeit, das Alltagsleben zu gestalten finden ebenfalls Berücksichtigung. In diesem Zusammenhang sind insbesondere die Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) genau zu beleuchten, da hier nicht selten entscheidende Fehler enthalten sind.

Im Bereich des sonstigen Sozialrechts ist die Grundsicherung für Arbeitssuchende (Arbeitslosengeld II, ALG II) von hoher gesellschaftlicher Relevanz, da hierdurch die Arbeitslosenhilfe ersetzt wurde. Verschärft wird die Problematik durch die Verkürzung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld (Arbeitslosengeld I) und die Verpflichtung, zunächst Vermögen, welches bestimmte Freibeträge übersteigt, zu verwerten. Einkünfte können erzielt werden, werden aber innerhalb der Bedarfsgemeinschaft angerechnet, soweit sie bestimmte Freibeträge übersteigen. Wichtig ist auch die Frage, ob das bisherige Wohnumfeld beibehalten werden kann, da die Kosten der Unterkunft nur übernommen werden, „soweit sie erforderlich“
sind. Die Erforderlichkeit orientiert sich an Vergleichsmieten für Wohnungen einfacher Art.

13Jun/14

Allgemeines Zivilrecht

Rechtsanwältin Silke Schuster berät Sie an beiden Standorten in den Bereichen des allgemeinen Zivilrechts. Hierzu gehören alle Angelegenheiten, welche die Rechtsverhältnisse von juristischen und natürlichen Personen untereinander regeln:

  • Haftungsrecht
  • Kaufrecht
  • Mietrecht
  • Reiserecht
  • Schuldrecht
  • Sachenrecht
  • Vertragsrecht
13Jun/14

Arbeitsrecht

So wie es jedem Arbeitnehmer wiederfahren kann, dass der Arbeitgeber die Kündigung des Arbeitsverhältnisses ausspricht, kann jeder Arbeitgeber in die Situation kommen, einem Arbeitnehmer kündigen zu müssen.

Hierbei steht Ihnen Rechtsanwältin Silke Heissenberger jederzeit gerne beratend zur Seite. Im Arbeitsrecht kommt es sowohl bei der Beratung, als auch bei der Vertretung häufig auf Schnelligkeit und Strategie an. So möchten wir durch regelmäßige Fortbildung, wachsender Erfahrung und der bestmöglichen Strategie das individuell angepasste, beste Ergebnis für unsere Mandanten erzielen.

Die Tätigkeit im Arbeitsrecht ist sehr vielfältig: Das Arbeitsrecht lässt sich in das individuelle und kollektive Arbeitsrecht einteilen. Das Individualarbeitsrecht umfasst die Ausgestaltung einzelner Arbeitsverträge, Kündigungsrecht sowie die Beratung bezüglich aller Fragen um das Arbeitsverhältnis. Zum Kollektivarbeitsrecht gehören unter anderem das Tarifvertragsrecht und Betriebsvereinbarungen wie betriebliche Altersvorsorge, Kurzarbeit oder Vergütungssysteme.

  • Abschluss und Inhalt von Arbeitsverhältnissen
  • Gestaltung von Arbeitsverträgen
  • Abmahnung
  • Kündigungsschutz
  • Arbeitszeugnis
  • Arbeits- und Aufhebungsverträge sowie Abfindungen
  • Sperrzeiten bei der Agentur für Arbeit
  • Lohn und Gehalt
  • Arbeitszeitenregelung
  • Urlaubsregelungen
  • Mobbing
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Tarifvertragsrecht
13Jun/14

Rechtsanwältin Silke Schuster

  • 2005-2011:
Studium der Rechtswissenschaften Philipps-Universität Marburg
  • 2009
Zertifikat – Zusatzqualifikation im Pharmarecht
  • 2012-2013
Referendariat im Landgerichtsbezirk Kassel
– Schwerpunkt Medizinrecht –
  • 2014
Fachanwaltslehrgang im Medizinrecht
Fachanwaltslehrgang im Arbeitsrecht
  • März 2014
Zulassung als Rechtsanwältin
  • Mai 2014 – Juni 2017
Heissenberger & Trost-Gonther – Rechtsanwälte GbR
  • seit Juni 2017
Kohlt & Heissenberger Rechtsanwälte Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung
  • seit Juni 2017
Fachanwältin für Medizinrecht
  • seit November 2017
Fachanwältin für Arbeitsrecht
  • seit Februar 2020
Notarin in Schwalmstadt
TÄTIGKEITSFELDER
  • Medizin- und Pharmarecht
  • Arbeitsrecht
  • Allgemeines Zivilrecht
MITGLIEDSCHAFTEN
  • Mitglied im DeutschenAnwaltverein